Terror fürs Wirtschaftswachstum

Juhuu, endlich haben wir unsere eigenen Terroristen, endlich Sondersendungen, Überschriften wie „Der Terror ist in Deutschland angekommen“ zieren die Gazetten, das ganze auch noch rechtzeitig zum Ende der politischen „Sommerpause“, so dass man auch dort ein Thema hat, auf das man sich stürzen kann, um ja nicht in die Verlegenheit zu kommen, etwa dringende Probleme wie Kinderarmut (die ja auch „nur“ ein Symptom für viel größere Probleme ist), eine boomende Selbstbedienungs-Wirtschaft, die an der Bevölkerung völlig vorbeigeht, das Bildungs-Desaster und was da sonst noch so an kleinen und großen Aufgaben dräut angehen zu müssen.

Oder zugeben zu müssen, dass man weder Plan oder Interesse hat, da ran zu gehen, letzteres auch, weil man unter Umständen schon an der Karriere nach der Karriere bastelt?

Denn irgendwie stimmt es schon komisch, wenn Ex-Politiker plötzlich in Vorständen oder Aufsichtsräten von Konzernen oder Lobbyverbänden auftauchen, wie als rein zufällig herausgegriffenes aktuelles Beispiel ein Herr Schilly, seiner Zeit zufällig derjenige, der den E-Pass einführte und nun zufällig in den Aufsichtsräten von Byometric Systems AG und SAFE ID Solutions sitzt – Firmen, die im Bereich Iriserkennung und Hard- und Softwareproduktion für biometrische Reisepässe tätig sind (via). Ein Schelm, der sich was Böses dabei denkt…

Jedenfalls haben „wir“ endlich eigene Terroristen, und endlich können die „Sicherheitsexperten“ und vor allem jene, die sich dafür halten wieder mit ihren Wünschen und Begehrlichkeiten hausieren gehen, kräftig unterstützt von Medien (nicht alle, es gibt positive Ausnahmen, die genauer hinschauen, was da – auch von den Kollegen – plötzlich unreflektiert gefordert wird), die sich überschlagen mit neuen Spekulationen (denn irgendwas fundiertes wissen die ja auch nicht wirklich) und Bedrohungsszenarien, nach denen morgen schon der Wochenmarkt in Dingdongfliesingen oder Hinterwaldklabusterungen Ziel eines Massakers sein könnte, dem Tausende, nein Millionen zum Opfer fallen werden.

Und so ruft alles nun nach noch mehr Überwachungskameras (Ja wie, haben nicht die, die es schon gibt, zu dem Fahndungserfolg geführt, wie die Spindoctors uns gerne Glauben machen würden? Mal davon ab: haben sie nicht, denn der Typ wurde ja nicht von Kameras sondern auf Grund eines Tipps des libanesischen Geheimdienstes gefasst. Geht aber grade wieder unter, natürlich. Und was sollen die verhindern??? Selbstmordattentäter, die sich denken „Mist, wenn ich mich dort hinten sprenge kriegen sie mich, weil sie mich dann auf Band haben…“??), natürlich sollen alle möglichen Daten nun länger und vor allem schön zentral archiviert werden, am besten digital, so dass noch in zwei Jahren das Material biometrisch durchforstet werden kann und Finanzämter Fahnder feststellen können, wo jeder, dessen Foto eingespeist wird, zu einem bestimmten Zeitpunkt war (man kann das ja dann mit den Einlogdaten des Handys abgleichen und mit den Erfassungen der Kameras des Mautsystems oder so) – wer nichts zu verbergen hat, dem sollte das ja nix ausmachen, gelle?

Im Radio faseln sie sogar völlig schmerzbefreit über bewaffnete Zugbegleiter – juhuu, der erschießt dann die Kofferbombe, die irgendwo in einem Bahnhof rumsteht? Oder soll der eine jener häufigen und gefährlichen Zugentführungen verhindern (Szenario „Hey, Lokführer, Du fährst jetzt nicht nach München sondern nach Dubai, sonst ramm‘ ich dir den Mitropa-Plastiklöffel ins Kreuz!“)?

(Das einzig beruhigende an diesem Kasperletheater ist ja, dass dieser ganze Dreck sowieso nix bringt und auch nicht funktioniert, weil die, die das Zeug technisch „realisieren“ noch dilettantischer sind als die, den Murks vorantreiben)

Mal schaun, da wird’s doch mal wieder Zeit für die Forderung nach Bundeswehr im Inland, oder? Wo bleibt das denn eigentlich, haben die das aus Versehen vergessen?

Warum eigentlich nicht gleich das blöde Grundgesetz endlich abschaffen, das Kriegsrecht ausrufen, Ausgangssperre ab 18 Uhr – ach nein, ab 20 Uhr, bis dahin muss ja konsumiert werden für das Wirtschaftwachstum der oberen 2%, sorry ich vergaß – danach aber natürlich alles nach Hause und brav Werbung gucken, für den nächsten Tag.

Habt ihr Flachhirne eigentlich mal drüber nachgedacht, dass ihr genau das macht, was die Terroristen wollen, mit eurer Hosenscheißerei? „Ui“, denken die sich da, „das macht ja richtig Eindruck was wir da tun“, denken die sich da. „Ui, lass uns doch noch einen draufsetzen“, denken die sich da. Das sind nämlich ähnlich Hirnsedierte wie ihr. Die denken da ähnlich wie ihr. Überlegt mal, wie geil ihr es findet, euere eigenen Fressen in den Medien zu sehen, egal welche und wurscht warum. Gell? Und die erstmal!

Hirnsedierten ein Übermaß an Aufmerksamkeit zukommen zu lassen aber lässt die sich erst richtig wichtig fühlen, und auch völlig der Realität entgleiten. Kann man ja schön an euch selber sehen.

Einen Scheiß geb‘ ich auf die „Terroristen“. Wir haben echte Probleme hier im Land. Kriegt endlich eure korrupten Ärsche hoch! Bevor euch von ganz anderer Seite in ebenjene getreten wird, dann, liebe Leute, ist die Kacke aber wirklich mal am dampfen!

Ach ich rech mich uff – ich darf echt keine Nachrichten mehr gucken oder hören. Krieg ich bloß so’nen Hals von.

Nachtrag: Die (sowohl die wie jene) sollten lieber mal „˜nen guten Film schauen, vielleicht kapiern die ja dann mal worum’s geht im Leben:

7 Kommentare

  1. bembelkandidat meint dazu:,

    22. August, 2006
    @ 16:19

    wichtige themen, die du da ansprichst! angst verstärken, schüren, um dahinter all‘ die sauereien zu verstecken, worüber sich die leute sonst vielleicht aufregen würden. gleichzeitig die überwachung ausbauen, um, ja um wen eigentlich besser kontrollieren zu können…???!!!
    hm, finde mal wieder die trackback-uri nicht, sorry, daher manuell:
    „… schon mal überlegt, wer wirklich überwacht werden soll? wer letztlich beobachtet wird? richtet sich das geschrei nach mehr überwachung wirklich (nur) gegen die tatsächlichen und vermeintlichen terroristen???… „
    http://www.iminform.de/blog/bembelkandidat/2006/cctv-wollt-ihr-die-totale-ueberwachung/

  2. bembelkandidat meint dazu:,

    22. August, 2006
    @ 16:20

    grmpf, nach dem kommentieren erscheint die uri brav unter dem kommentar…

  3. joe_f meint dazu:,

    22. August, 2006
    @ 16:37

    Mit diesem ganzen Terrorgedöns verbindet mich ja eine, äh, besondere Erfahrung, letztes Jahr im Wahlkampf. Da tingelte dieser Binninger, der letztens die „sinnvolle“ Idee hatte, so genannte „Rail Marshalls“ einzusetzen, durch seinen Wahlkreis im Landkreis Böblingen. An einem Tag hatte er den Schönbohm im Schlepptau, und ich schrieb für mein Provinzblatt darüber. Schönbohm erklärte, er wisse nicht, wo die Grenze ist, Binningers Meinung war ebenfalls, nun ja, vorgefasst. Diese Leute lassen kein bisschen mit sich reden und sind so scharf darauf, die Demokratie besser heute als morgen anzuschaffen. Meines Erachtens hat das schon krank- und zwanghafte Züge. Erklären kann ich mir das nicht. Was ist denn bitte so geil daran, Bürgerrechte abzuschaffen? Mir kommt immer wieder der Gedanke: Der Konservatismus muss dringend auf die Couch. Am besten lebenslang.

  4. Sven meint dazu:,

    22. August, 2006
    @ 17:07

    Ja, bembel, und bei mir in der Moderation – mein SpamKarma ist recht empfindlich justiert, weil ich lieber einen guten Kommentar eine Stunde später per Hand freischalte (und ihn damit auch noch gleich mitbekomme ;-) ) als dreißig Spams per Hand aus onlinestehenden Kommentaren rauszupopeln :-)

    (Aber ich werd‘ mal ins Template gehen und einen Satz schreiben, der um Geduld bittet, falls ein Kommentar nicht gleich da ist, damit man wenigstens weiß, dass es nicht an einem selber liegt, wenn man was abschickt und das nicht aufzutauchen scheint…)

    (so, erledigt :-) )

  5. Sven meint dazu:,

    22. August, 2006
    @ 17:37

    joe, das erklär‘ ich mir ganz leicht, das ist ganz einfach die Angst alter Männer vor Kontrollverlust. Am Stammtisch heißt das „Wo kämen wir denn dahin, wenn jeder machen könnte was er will“ oder die „Hottentotten“ werden beschworen.

    Das sind psychologisch gesehen ganz ganz arme Schweine, deren eigenes Leben völlig Angst- und damit Fremdbestimmt verläuft, Angst vor Veränderung, Angst letztlich vor dem Tod, die bis in alltäglichste Kleinigkeiten hineinreicht. Die Reaktion auf diese Angst zeigt sich in psychotischem Verhalten („Mehr desselben“ – hier: Mehr Kameras, mehr Kontrolle, usw.), das natürlich nichts nützt sondern (und deshalb) damit den Wunsch nach „noch mehr“ wachsen lässt (sonst wär’s ja nicht psychotisch) – zu beobachten ist dieses Muster z.B. auch bei Ko-Abhängigkeiten Marke „Wenn ich mich nur genug anstrenge, dann ändert sich…“ …natürlich garnichts, sondern sorgt eben gerade dafür, dass alles so bleibt oder schlimmer wird, worauf man sich noch mehr anstrengt, es noch schlimmer wird, usw…

    So wie Terroristen sich freilich, wie kleine Kinder, ebenfalls bestätigt fühlen, wenn die Reaktion der Elterninstanzen eine sofortige Aufmerksamkeit ist (denn es ist wurscht, ob die Aufmerksamkeit „positiv“ oder „negativ“ ist – wer mit Kindern zu tun hat, weiß das). Denn auch das Verhaltensmuster von Terroristen weist psychotische (wie auch neurotische) Muster auf bzw. braucht solche Hintergründe.

    Mit Menschen, die in solchen psychotischen Mechanismen gefangen sind, kann man nicht „reden“, solange sie nicht selbst (und vor sich selbst) erkennen/akzeptieren, dass sie da ein Problem haben, dass ihnen letztlich keiner außer ihnen selbst lösen kann – erzähl‘ nem Alki, der sich mitten im Suchtverhalten befindet, dass er Alkoholiker ist….

    Nur ist ein Grund halt noch lange keine Entschuldigung. Und ob ich beruhigter bin, zu wissen, dass da auf allen Seiten Psychotiker und Neurotiker sitzen weiß ich auch nicht so recht… dein Gedanke mit der Couch ist da schon ganz treffend. *schluck*

3 Gedanken zu „Terror fürs Wirtschaftswachstum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.