Grundgesetz lesen? Dazu muss man erstmal eins haben…

Ein Grundgesetz für Schäuble Die Aktion „Ein Grundgesetz für Schäuble“ ist ja nun auch schon zwei Jährchen her, und dafür dass Karan und ich jetzt ja nicht diiie täglich von Massen und Massen gelesenen Superblogs schreiben sondern einfach unser kleines Nischchen in unserer kleinen Ecke dieses Internetdings mit unseren Meinungen behelligen, die dann vielleicht grad mal rund 200 Leute am Tag auch interessiert, war das Ding doch ein ganz netter Erfolg, Herr S. dürfte jedenfalls einige hundert Grundgesetze zugeschickt bekommen haben, viele mit Widmungen und Kommentaren dazu.

Inzwischen kann man sogar bis zu 5 Grundgesetze bestellen, und der Link hat sich auch geändert, bestellt werden kann die gedruckte Fassung des Grundgesetzes inzwischen – immer noch kostenlos – hier (In den Warenkorb legen und danach unter „Warenkorb“ zur Bestelladresse).

Da ich letzte Woche nicht viel mitbekam, weil unterwegs, ist es jetzt natürlich zu spät, für die geplante Grundgesetzlesung am 23. Mai noch eben ein paar Exemplare zu bestellen.

Aber mir kam so der Gedanke, dass das, was die Lesung ja auch aussagen soll, nämlich, dass es einen Haufen Menschen gibt, denen das Grundgesetz und seine Werte vor allem was Menschen- und Bürgerrechte betrifft, am Herzen liegen und man deshalb dieses Interesse daran, dass diese Werte erhalten und geschützt bleiben, so zeigt, dass diejenigen, die offensichtlich glauben, dass sich dafür eh keiner mehr interessiert, eines Besseren belehrt werden, verstärkt werden könnte. Eben indem Grundgesetze bestellt und verteilt werden, quasi ein Grundgesetz für jeden Haushalt, dem Nachbarn, der Freundin, den Eltern, jedem, der nicht bei drei auf dem Baum ist drück‘ ich ein GG in die Hand.

Ich mein – wenn innerhalb von 4 Tagen 50.000 Leute eine Petition unterschreiben können, wieviele Grundgesetze kann man unters Volk bringen? Weiterreichen? Auf der Parkbank liegen lassen? Leuten in den Briefkasten werfen? An den Abgeordneten der Region schicken? Oder an Uschi oder Gutti?

„Ein Grundgesetz für Schäuble“ war gestern, und Schäuble hat genug und hat meiner Meinung nach hinreichend bewiesen, dass ihm dieses Buch reichlich schnurz zu sein scheint.

„Ein Grundgesetz für alle“ aber wäre wohl etwas, das langsam wirklich Not täte, wenn sich schon die Politiker nicht dafür interessieren – nein, weil sie das nicht tun ist es höchste Eisenbahn, dass es jeder Bürger (und Wähler) tut.

Und vielleicht bastelt ja auch wieder jemand einen schönen Banner dafür 😉

Da ich meine Exemplare von damals eh „verbraucht“ habe hab‘ ich mir jedenfalls grade eben einen neuen Satz bestellt und werde mal sehen, wohin ich die dann verteilen werde…

10 Gedanken zu „Grundgesetz lesen? Dazu muss man erstmal eins haben…

  1. Ich will dich nicht bremsen, aber so wie es aussieht ist die Auflage bundesweit vergriffen. Muss wohl erst neu gedruckt werden, gerade wegen der ganzen Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag.

    (Habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass Besteller keine bekommen haben, und ein Telefonat mit der bpb ergab, dass es tatsächlich vergriffen ist „“ sieht also nicht nach bösem Gerücht aus.)

  2. Na umso besser, eigentlich… 🙂 – Peinlich genug, dass denen ausgerechnet zum Jubiläum der Stoff ausgeht – lasset die Bestellberge auflaufen, sag ich, auf dass die nächste Auflage schon vergriffen sei in dem Moment, wenn sie vom Druckereihof fährt *ggg*

  3. Moin moin, „Computerversteher“

    den Link zu dieser mir nach wie vor ominös vorkommenden „grundgesetz-gratis“-Seite, hinter der ich nach wie vor einen Adresssammler vermute, habe ich deaktiviert, das Thema -> hatten wir hier schon mal.

    Mal davon abgesehen, dass der mit Sicherheit keine vorrätig hat, weil der meines Wissens nur den „Service“ bietet, gegen Abgabe von Daten die Bestellung, die man -> hier direkt ausfüllen kann, dort ausfüllt – ohne dass das irgendeine relevante „Arbeitserleichterung“ wäre, denn ausfüllen muss man da wie dort ein Formular. Nur beim Bundestag brauche ich dann keine weiteren Werbemails zu befürchten.

    Entsprechend kann ich deinen Aufruf, diese Seite zu verlinken, nicht unterstützen. Im Gegenteil, werde ich dies gerade nicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.