Wie produziere ich eine neue Generation von linken Terroristen?

fragt SPON und bietet seit langem endlich mal wieder einen Artikel, den ich verlinken kann. Natürlich ist seine Auflistung der Geschehnisse vor, während und nach dem G8-Gipfel lange nicht komplett (es fehlen z.B. die ums mehrere hundertfache (!) übertriebenen „Verletzten“-Zahlen nach Krawallen und so einiges mehr, aber das wären ja u.U. Dinge, die auch ein schlechtes Licht auf die „unabhängigen“ Medien werfen könnten, die gern allzu unkritisch jedes gestreute Gerücht zur Tatsache hochstilisierten) und auch leider der Gestalt, dass man die Hintergründe um das, was in der Liste aufgeführt wurde, kennen muss, um damit wirklich was anfangen zu können. Aber man muss wohl froh sein, dass es überhaupt in den Medien solche Reflektionen gibt, auch wenn sie dürftiger ausfallen als man es sich wünscht. Der Anspruch sinkt mit dem allgemeinen Mangel.

Das Fazit ist jedenfalls Hoffnung weckend, dass die etablierten Medien nicht alle nur Spins und PR-Blasen nachplappern:

[…] Die Pointe zum Schluss – Phase 4 – ist nun die Forderung nach einer europaweiten Autonomendatei. Die brauchen wir freilich so wenig wie Kampfjets über Zeltlagern oder Drahtgefängnisse. Stattdessen brauchen wir schnell eine Datei von Beamten und Politikern, die eine politische Protestbewegung – über deren Forderungen man trefflich streiten kann – in die Terrorecke drängen wollen. Demonstranten haben ein Recht auf Hysterie – der Staat niemals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.