Schmarotzerländer

Heute früh im Radio gehört: Hessen, Bayern und Baden-Württemberg finden Solidarität Scheiße und sehen im Länderfinanzausgleich „Sozialmissbrauch“ seitens der „Nehmerländer“. Spontan die Formulierung „Schmarotzerländer“ im Kopf gehabt.

Und die Überlegung, dass ein Aussteigen aus dem Länderfinanzausgleich doch nur zu mehr Wirtschaftsflüchtlingen aus den ärmeren Bundesländern führen wird. Da ist das Boot in den reichen Ländern dann ganz schnell voll, sie werden sich dann schützen müssen vor der Brandenburger-Schwemme, vor plattdeutschen Schleswigern und über spitze Steine stolpernden Bremern, die sich abgerissen und verlumpt von Schleppern über die grüne Grenze Thüringens nach Bayern schieben lassen oder bei Ludwigshafen in überfüllten, lecken Kähnen sich über den Rhein zu retten versuchen (wie viele bezahlen diesen Versuch mit dem Leben, weil die kaputten Schaluppen mitten im Fluss kentern oder von gewissenlosen holländischen Schubverbänden gerammt und versenkt werden) und behaupten, sie würden verfolgt, dabei wollen sie nur an „unser Geld“, Mappus hängt in Stuttgart Plakate „Schwaben den Schwaben“ auf, und in Hessen gewinnt die CDU mit Unterschriften „gegen Niederdeutsche“ die nächsten Wahlen. Allenthalben hört man „Die schwätzet net wie mir, un indegriere wellet die sich a nedde“ und ähnliche Ressentiments, „Und wie die sich schon anziehen!“ schimpft der Allgäuer Almdudler-Sepp beim Anblick von Piet Heinersen, Flüchtling aus einem kleinen ehemaligen Fischerdorf nahe dem berüchtigten Piratennest Husum.

Die nächste soziale Katastrophe blüht dann den Transferländern Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen, da in diese „sicheren Drittländer“ die aufgegriffenen Wirtschaftsflüchtlinge wieder abgeschoben werden und dort in Flüchtlingslagern zusammengepfercht werden, aber die durch den nicht mehr zu zahlenden Länderfinanzausgleich freien Gelder werden dann in diese Länder gepumpt, da diese drohen, die Flüchtlinge sonst nicht zurückzunehmen, ….

Schweißgebadet wachte ich auf – ich muss wohl nach den Nachrichten nochmal eingedöst sein….


3 Gedanken zu „Schmarotzerländer

  1. kein Land der Republik hat vom Länderfinanzausgleich mehr profitiert, als Bayern.

    Jetzt, hochgepäppelt ist der Ausgleich natürlich Scheiße.

    Da hab auch ich so ganz spontan den Begriff Schmarotzerland im Kopf. (….)

  2. Dein Alptraum ist so unrealistisch nicht. Ich denke da an die sezessionistische „Lega Nord“, immerhin Italiens drittstärkste Partei, die zeigt, wie sich mit regionalem Wohlstandchauvinismus Wahlen gewinnen lassen.

  3. Da die Selbstmordrate in Bayern am höchsten ist, merkt man gleich wie mitmenschlich es dort zugeht. Solidarprinzip muss wohl nochmal erklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.