2 Gedanken zu „Wikileaks

  1. Es ist schon sonderbar still geworden um Wikileaks und Julian Assange. Könnte natürlich auch sein, dass da im Background einge Deals abgelaufen sind. Geld, Straffreiheit bei der Vergewaltigungsgeschichte, einen gewissen Status, wie ihn nur Länder verleihen können, wer weiss? Immerhin fällt auf, dass nach dem anfänglichen weltweiten Hype, der seinesgleichen suchte, inzwischen gegen Null tendiert. Grüße aus Berlin

  2. Naja, ich rechne das einfach unter die übliche mediale Aufmerksamkeitsspanne. Wenn es „nichts Neues“ zu einem Thema gibt gibt es auch das Thema nicht. Die Auslieferungsverhandlung war dann aja auch wieder Tagesschauthema, nachdem davor erstmal nicht passierte. Gesagt ist ja erstmal alles, zum Drölfundsechszigsten mal die Geschichte von Wikileaks und/oder die seines Schwedenaufenthaltes machts auch nicht neuer. Die nächste Gerichtsverhandlung, die evt. Auslieferung nach Schweden, die dortigen weiteren Entwicklung, das wird auch wieder in den Nachrichten sein. Wenn es soweit ist.

    Wikileaks selbst – naja, dazu müsste es ja Journalisten geben, die ihren Job noch können, das Material alleine macht ja noch keine Story, das muss von jemandem ausgewertet und in Zusammenhänge gebracht werden. Schwierig, wenn der klassische Journalist kaum mehr existiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.